Logo der Universität Wien

Dr. Anneliese Stoklaska

Ausbildung

  • 1965: Matura am MRG IV, Wien  (Auszeichnung)

  • WS 1965/66: Immatrikulation an der Universität Wien für Klassische Philologie, Archäologie und Alte Geschichte; später Wechsel der Studienfächer zu Geschichte und Germanistik

  • 1968: Studienaufenthalt in England (Cambridge-Prüfung: Proficiency-Degree)

  • 1984: Promotion zum Doktor phil.  (Dissertation „sehr gut“, Rigorosen  „ausgezeichnet“)

  • 1988, 1986: Verwaltungsakademie des Bundes: Dienstprüfungen für Verwendungsgruppen "A" (Ressortfach „Archivwesen“)  und „B" 

Berufliche Laufbahn

  • 1970 - 1971: Redaktionsarchiv der Tageszeitung "Kurier"

  • 1971 - 1991: Institutsreferentin am Institut für Elektrische

    Messtechnik der TU Wien

  • 1991: Dienstzuteilung zu Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung

  • 1994: Referatsleitung (u.a. für Forschungskooperationen mit Ost- und Mitteleuropa, Weltraummedizin)
  • 1994: Leitung der Abteilung für bi-, multilaterale und regionale  Forschungskooperationen
  • 2000: Vergrößerung der Abteilung um zweites Referat (u.a. für Wissenschaftlich-technische Abkommen)
  • 2009: stv. Leitung der Sektion für Wissenschaftliche Forschung und  Internationale  Angelegenheiten
  • 2011: Versetzung in den Ruhestand

Ressortvertretung (Auswahl)

EU-Gremien:

  • FP 4/5: Program Committee INCO (International Cooperation

  • FP 6: Program Committee: Research Infrastructures

  • 1995-2010: INTAS General Assembly (International Association for the promotion of cooperation with scientists from the independent states of the former Soviet Union)

  • 2002 - 2011: European Strategy Forum on Research Infrastructures (ESFRI)

  • 2006 - 2011: Steering Platform for Research with the Western Balkan Countries

  • 2008 - 2011: Strategy Forum for International S & T Cooperation (SFIC)

Internationale Wissenschaftseinrichtungen:

  • "Task Force Fostering and Building Human Capital" des Regional Cooperation Council (RCC)
  • Working Group "Science & Technology" der Zentraleuropäischen Initiative (CEI)
  • internationale Wissenschaftszentren ISTC in Moskau und Kiew
  • International Institute for Systems Analysis (IIASA), Laxenburg
  • Collegium Budapest, New Europe College Bukarest, Centre for Advanced Study, Sofia

Sonstige Tätigkeiten und Funktionen im Wissenschaftsbereich (Auswahl)

  • ab 2000: Leitung des Arbeitskreises „Forschung und Technologie“ des Dr. Karl Kummer-Instituts

  • 2003 - 2011: Jury des Gindely-Preises

  • 2005 - 2007: Jury des „Käthe Leichter-Preises“

  • ab 2013: (EU) Project „BILAT – RUS Advanced“ - Scientific Advisory Board

     
Universitätsrat
Universität Wien

Universitätsring 1
A-1010 Wien
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0