Der Universitätsrat

Der Universitätsrat ist neben dem Rektorat und dem Senat oberstes Leitungsorgan der Universität Wien.

Er setzt sich aus neun Mitgliedern zusammen, die für eine Funktionsperiode von fünf Jahren (aktuell bis Februar 2023) im Amt sind.

Die Mitglieder werden zu gleichen Teilen von der Universität wie von der Bundesregierung bestellt und wählen gemeinsam ein neuntes Mitglied. Der Universitätsrat fungiert in Erfüllung seiner Aufgaben auch als Schnittstelle zur öffentlichen Hand und zur Gesellschaft.

Der Universitätsrat hat aus einem Dreiervorschlag des Senats den/die Rektor/in und auf Vorschlag des/der Rektor/in die Vizerektor/innen zu wählen. Dem Universitätsrat kommt u.a. die Aufgabe zu, auf Basis von Vorschlägen des Rektorats den Organisationsplan und den Entwicklungsplan zu genehmigen. Dabei geht es um den grundsätzlichen organisatorischen Aufbau der Universität sowie um die strategische Planung der künftigen Entwicklung. 

Das Büro des Universitätsrats unterstützt den Universitätsrat bei der Erfüllung seiner Aufgaben.

Das neue Rektorat ab 1. Oktober 2022

Der Universitätsrat der Universität Wien hat in seiner Sitzung am 30. April 2022 Sebastian Schütze zum neuen Rektor der Universität Wien gewählt.

Auf Vorschlag des designierten Rektors und nach zustimmender Kenntnisnahme des Senats hat der Universitätsrat in seiner Sitzung vom 1. Juli 2022 folgende Persönlichkeiten für die Funktionsperiode von 1.10.2022 bis 30.9.2026 einstimmig zu Vizerektor*innen gewählt:

  • Vizerektorin Univ.-Prof. Dr. Manuela Baccarini für den Bereich "Forschung und Internationales"
  • Vizerektorin ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Christa Schnabl für den Bereich "Studium und Lehre" sowie
  • Vizerektor Univ.-Prof. Dr. Ronald Maier für den Bereich "Digitalisierung und Wissenstransfer"

Im zweiten Schritt wird der Geschäftsbereich "Infrastruktur" bestellt.